iGEM-Sieg geht erneut nach Marburg

17 Studierende unterschiedlicher Fachdisziplinen gewinnen internationalen Wettbewerb der synthetischen Biologie

Auch in diesem Jahr kamen Studierende aus der ganzen Welt zusammen, um sich im Bereich der synthetischen Biologie zu messen. Dabei waren die Studierenden der Philipps
Universität Marburg besonders erfolgreich: Sie holten den Gesamtsieg des internationalen iGEM-Wettbewerbs und darüber hinaus 11 von 18 Preisen in weiteren Kategorien, unter
anderem für die gesellschaftliche Integration und Bildung. Das Marburger iGEM-Team entwickelte eine neue Technologie, um die Erforschung neuer klimaresistenter Nutzpflanzen
rasant zu beschleunigen – das Konzept überzeugte die Jury. Damit kommen die Gesamtsiegerinnen und -sieger des iGEM-Wettbewerbs nach 2018 zum zweiten Mal aus Marburg.


Der „international Genetically Engineered Machine (iGEM) competition“ ist ein internationaler Wettbewerb für Studierende auf dem Gebiet der synthetischen Biologie. Er wird von der
gleichnamigen Stiftung ausgerichtet und verfolgt das Ziel, Studierende zum eigenständigen und innovativen Forschen bereits während ihres Studiums anzuregen. In der synthetischen Biologie bauen Forscherinnen und Forscher vorhandene biologische Bausteine um oder kombinieren Bausteine aus unterschiedlichen Lebewesen neu, um damit besondere biologische Eigenschaften zu entwickeln.


„Ich gratuliere den Studierenden und den Projektleitern aus unserem Zentrum für synthetische Mikrobiologie, den Fachbereichen Biologie, Chemie, Mathematik, Medizin,
Wirtschaftswissenschaften und dem Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie sehr herzlich“, freut sich Prof. Dr. Katharina Krause, Präsidentin der Philipps-Universität. „Sie
haben sich gegen über 350 Teams von Universitäten aus der ganzen Welt durchgesetzt und den Preis nach 2018 erneut nach Marburg geholt.“ Das Team wurde ferner von Siemens
Healthineers, Hessen Trade & Invest und zahlreichen weiteren Firmen unterstützt. „Nachdem unsere Forschung im Bereich Lebenswissenschaften vor kurzem bereits im Times
Higher Education Ranking mit dem Spitzenplatz unter den hessischen Universitäten gewürdigt wurde, zeigt der iGEM-Sieg, dass an der Philipps-Universität auch international
sichtbar hervorragende Forschung und Lehre zusammenkommen“, so Prof. Dr. Michael Bölker, Vizepräsident für Forschung und Internationales.

 

Das Team der Philipps-Universität Marburg hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entwicklungszeit für neue verbesserte Nutzpflanzen zu verringern. „Dazu haben sie
sogenannte zellfreie Systeme entwickelt, die es erlauben, genetische Bausteine zu testen, ohne die Erbinformation DNA in eine lebende Zelle einbringen zu müssen,“ sagt der
molekulare Pflanzenphysiologe Prof. Dr. Lars Voll. Er betreute das Studierendenteam gemeinsam mit Wissenschaftlern des Max-Planck-Institutes für terrestrische Mikrobiologie,
Coach Rene Inckemann und Dr. Henrike Niederholtmeyer, Leiterin der Emmy Noether Forschungsgruppe „Cell Free Biology“. Sowohl Inckemann als aus Niederholtmeyer sind
Mitglieder des Zentrums für synthetische Mikrobiologie (SYNMIKRO). „Dieser zellfreie Ansatz könnte in der Zukunft die Entwicklung neuer Nutzpflanzen rasant beschleunigen, da
viele Tests innerhalb eines Tages etabliert sowie mit hohem Durchsatz durchgeführt werden können, bevor eine lebende Pflanze verändert wird,“ so Voll weiter.

Bei der Bewertung im Wettbewerb spielt aber nicht nur die Forschung eine Rolle – die Studierenden sind auch angehalten, ihr Projekt in der Öffentlichkeit darzustellen und zu diskutieren.
Dabei hat das Marburger Team in diesem Jahr neue Konzepte entwickelt, um Experimente im Bereich der synthetischen Biologie mit Hilfe von zellfreien Systemen an
Schulen zu ermöglichen, welche sonst im Schulalltag aufgrund des Mangels an geeigneten Laboren nicht möglich wären. Ein weiteres Ziel war es, das Projekt mit Landwirtinnen und
Landwirten aus der Region zu diskutieren und anschließend Informationsmaterial zu erstellen, welches über neue Methoden in der Pflanzenzüchtung informieren soll

Weitere Informationen:
iGEM-Preisgewinner und Übersicht über die 11 Preis in den Unterkategorien:
https://jamboree.igem.org/results/specials

Ansprechperson:
Prof. Dr. Lars Voll
Fachbereich Biologie
Philipps-Universität Marburg
Tel: 06421 28-22061
E-mail: lars.voll@biologie.uni-marburg.de

 

SYNMIKRO Young Researchers Groups

Almost all scientific members of SYNMIKRO are actively involved in DFG’s Collaborative Research Centers (Sonderforschungsbereiche), Research Training Groups (Graduiertenkollegs), or other Cooperative Research projects. Alongside performing adventurous experiments, and reporting excellent science, SYNMIKRO substantially promotes potential Young Research Group Leaders by constantly keeping its doors open to welcome and support Young Researchers planning to set up an Independent Research Group.
Our Young Research Groups