News Details

9 Millionen Euro LOEWE-Förderung für den Forschungscampus Mittelhessen

9 Millionen Euro LOEWE-Förderung für den Forschungscampus Mittelhessen

LOEWE-Schwerpunkte zu molekularer Datenspeicherung und zum Naturschutzmonitoring erfolgreich

Der Forschungscampus Mittelhessen (FCMH) ist bei der elften Förderstaffel der hessischen Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) mit beiden eingereichten Anträgen erfolgreich. Im Förderzeitraum von 2019 bis 2022 werden die Projekte „MOSLA – Molekulare Speicher zur Langzeitarchivierung“ sowie „Natur 4.0 - Flächendeckendes Naturschutzmonitoring durch vernetzte Sensorik und integrative Datenanalyse“ mit insgesamt neun Millionen Euro als LOEWE-Schwerpunkte gefördert. Bei beiden Schwerpunkten ist die Philipps-Universität Marburg (UMR) federführend; die Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist jeweils beteiligt.

MOSLA - Molekulare Speicher zur Langzeit-Archivierung

Im LOEWE-Schwerpunkt „MOSLA – Molekulare Speicher zur Langzeit-Archivierung“ geht es um die Frage, wie sich digital gespeicherte Informationen langfristig und ohne Datenverlust für die Zukunft archivieren lassen. Der Schwerpunkt wird mit 4.228.732 Euro für den Zeitraum 2019 bis 2022 gefördert. Neben der federführenden UMR sind die JLU und die Technische Universität (TU) Darmstadt beteiligt.

„Ich freue mich sehr darüber, dass wir mit dieser Förderung unserem Ziel etwas näher kommen, durch die Bündelung der Stärken der interdisziplinären Forschergruppen eine neue, disruptive Technologie für die Langzeitarchivierung zu entwickeln“, sagt der Sprecher des LOEWE-Schwerpunkts, Prof. Dr. Dominik Heider von der UMR.

Das Forschungsvorhaben soll neue Lösungsansätze zur Langzeitspeicherung von Informationen in molekularbiologischen und chemischen Systemen erforschen. Damit würde es das Problem des „Digital Dark Age“ lösen, also die Gefahr, dass in der Zukunft Datenträger von heute nicht mehr gelesen werden können. Die neue Technologie birgt ein immenses Potenzial zur Speicherung beliebiger Informationen mit einer Datendichte von einer Milliarde Terabyte pro Gramm und einer enormen molekularen Stabilität. Neben der technischen Realisierung von Informationsspeicherung ist die spätere Dekodierung ein zentrales Thema langzeitgespeicherter Informationen und wird in MOSLA durch das Zusammenwirken von linguistischer, genetischer und chemischer Informationscodierung angegangen.

„Natur 4.0 – Flächendeckendes Naturschutzmonitoring durch vernetzte Sensorik und integrative Datenanalyse“

Wie kann man Daten zur Umweltbeobachtung umfassend erheben und so zusammenführen, dass sie für differenzierte Naturschutzstrategien genutzt werden können? Dieser Frage gehen Forscherinnen und Forscher im LOEWE-Schwerpunkt „Natur 4.0 – Flächendeckendes Naturschutzmonitoring durch vernetzte Sensorik und integrative Datenanalyse“ nach. Auch hier hat die UMR die Federführung und arbeitet in dem mit 4.775.184 Euro geförderten Schwerpunkt mit der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt, mit der JLU und mit der TU Darmstadt zusammen.

Der Sprecher des LOEWE-Schwerpunkts Prof. Dr. Thomas Nauss von der UMR betont: „Der Umweltwandel und die damit verbundenen Veränderungen in der biologischen Vielfalt stellen die Gesellschaft vor große Herausforderungen. Wie die Diskussion über den Rückgang von Insekten aber gezeigt hat, fehlen uns verlässliche Daten zur Artenvielfalt und damit verknüpfter Ökosystemleistungen wie beispielsweise Pflanzenbestäubung. Genau hier setzt Natur 4.0 an, in dem Informatiker, Biologen und Geographen gemeinsam automatisierte Mess- und Auswertesysteme zur hoch aufgelösten Beobachtung von Arten und Lebensräumen entwickeln.“

Um die Natur zu schützen, muss man sie beobachten und bewerten. Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung neuer Methoden zum flächendeckenden Naturschutzmonitoring. Das Vorhaben kombiniert naturschutzfachliche Expertenaufnahmen und vernetzte Fernerkundungs- und Umweltsensoren, die an unbemannten Flugobjekten sowie einzelnen Tieren angebracht, aber auch in bürgerwissenschaftlichen Projekten oder Expertenstudien eingesetzt werden sollen. Natur 4.0 ermöglicht die differenzierte und kosteneffektive Beobachtung von naturschutzrelevanten Gebieten sowie die Entwicklung von Frühwarnindikatoren, zum Beispiel bei zeitlichen Veränderungen der Eigenschaften von Mikrohabitaten oder Bewegungsprofilen.

Weitere Informationen:

Der Forschungscampus Mittelhessen ist eine hochschulübergreifende Einrichtung nach §47 des Hessischen Hochschulgesetzes der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Philipps-Universität Marburg und der Technischen Hochschule Mittelhessen zur Stärkung der regionalen Verbundbildung in der Forschung, Nachwuchsförderung und Forschungsinfrastruktur. Die gemeinsamen Aktionsfelder „Mikrobiologie und Virologie“ sowie „Klima und Klimafolgenforschung gehören zu den strategisch zentralen Campus-Schwerpunkten des Forschungscampus Mittelhessen.

Website des Campus-Schwerpunkts „Mikrobiologie und Virologie“: www.fcmh.de/mv

Website des Campus-Schwerpunkts „Klima und Klimafolgenforschung“: www.fcmh.de/klima

SYNMIKRO Young Researchers Groups

Almost all scientific members of SYNMIKRO are actively involved in DFG’s Collaborative Research Centers (Sonderforschungsbereiche), Research Training Groups (Graduiertenkollegs), or other Cooperative Research projects. Alongside performing adventurous experiments, and reporting excellent science, SYNMIKRO substantially promotes potential Young Research Group Leaders by constantly keeping its doors open to welcome and support Young Researchers planning to set up an Independent Research Group.
Our Young Research Groups